Überall Interessante Geschichten Miterleben

Licht! Kamera! Action! Wie die Brüder Lumière den Film erfanden

1895 schufen Louis und Auguste Lumière mit ihrer revolutionären Kamera und dem Projektor Cinématographe die Geburtsstunde der Kinoleinwand.

Auguste (links) und Louis Lumière in einer Fotografie, die vermutlich Ende der 1890er Jahre aufgenommen und später koloriert wurde

Auguste und Louis Lumière erfanden eine Kamera, mit der man Filme aufnehmen, entwickeln und projizieren konnte, doch sie betrachteten ihre Kreation nur als kuriose Neuheit. Kurz nach der öffentlichen Premiere ihres Films soll Louis bemerkt haben: “Le cinéma est une invention sans avenir – Kino ist eine Erfindung ohne Zukunft.”

Diese Vorhersage war die einzige wissenschaftliche Fehlkalkulation der Lumières, denn das Geschwisterpaar schuf eine noch nie dagewesene Form der Kunst und Unterhaltung, die die Populärkultur radikal beeinflusste. Ihr Cinématographe führte eine entscheidende Innovation ein: Indem sie bewegte Bilder auf eine große Leinwand projizierten, schufen sie ein neues, gemeinsames Kinoerlebnis. Die ersten “Filme” waren geboren.

Eine Familientradition

Im Jahr 1870, als Frankreich von der Invasion im Deutsch-Französischen Krieg erschüttert wurde, zog Antoine Lumière mit seiner Familie von der gefährlichen Ostgrenze des Landes in die Stadt Lyon. Als Porträtmaler und preisgekrönter Fotograf eröffnete er in seiner neuen Heimat ein kleines Geschäft für fotografische Platten.

Zwei von Antoines Söhnen, Auguste und Louis, wuchsen inmitten des väterlichen Gewerbes auf und waren von ihm fasziniert. Im Jahr 1881 begann der 17-jährige Louis, sich besonders für die fotografischen Platten zu interessieren, die sein Vater herstellte.

Die Lumières erfanden nicht nur den allerersten Kinoabend, sie waren auch die Pioniere des Filmplakats. Im Paris der Belle Epoque waren Plakate die beste Form der Werbung. Nach ihrer ersten Vorführung im Dezember 1895 beauftragten die Lumières den Lithographen Henri Brispot mit der Gestaltung eines Plakats, um für zukünftige Vorführungen des Lumière Cinématographe zu werben. Die erste Vorführung hatte nur 30 Personen angezogen, aber nachdem sich das unglaubliche Erlebnis herumgesprochen hatte, wollten Anfang Januar 1896 Tausende die bewegten Bilder sehen.

Chemiker hatten bereits eine neue Art von “trockenen” fotografischen Platten eingeführt, die mit einer chemischen Emulsion beschichtet waren. Im Gegensatz zu den bisherigen “nassen” Fotoplatten mussten diese nicht sofort entwickelt werden, was dem Fotografen die Möglichkeit gab, sich weiter von seiner Dunkelkammer zu entfernen. Louis verbesserte die Technologie der Trockenplatten, und sein Erfolg mit der sogenannten “blauen Platte” veranlasste die Eröffnung einer neuen Fabrik am Stadtrand von Lyon. Mitte der 1890er Jahre betrieb die Familie Lumière die größte Fotofabrik Europas.

Pioniere in Bewegung

1894 besuchte Antoine eine Pariser Ausstellung des Kinetoskops von Thomas Edison und William Dickson, einem Filmvorführgerät, das oft als erster Filmprojektor bezeichnet wird. Allerdings konnte das Kinetoskop nur einer Person gleichzeitig einen Film zeigen. Der einzelne Zuschauer musste durch ein Guckloch schauen; Antoine fragte sich, ob es möglich wäre, ein Gerät zu entwickeln, das einen Film für ein Publikum auf eine Leinwand projizieren konnte. Als er aus Paris nach Hause zurückkehrte, ermutigte Antoine seine Söhne, mit der Arbeit an einer neuen Erfindung zu beginnen.

Ein Jahr später hatten die Brüder Erfolg, und der Lumière Cinématographe wurde patentiert. Mit seinem perforierten, 35 mm breiten Film, der mit 16 Bildern pro Sekunde durch einen Verschluss lief, etablierte der handgekurbelte Cinématographe die modernen Standard-Filmspezifikationen. Ähnlich der Mechanik einer Nähmaschine fädelt der Cinématographe den Film intermittierend und langsamer als das Kinetoskop mit 46 Bildern pro Sekunde ein, wodurch die Maschine leiser ist und die Bilder auf der Leinwand fließender erscheinen. Neben der Erweiterung von Edisons Ein-Personen-Gucklochblick auf ein Publikum war der Cinématographe auch leichter und tragbar. Die Masse des Kinetoskops bedeutete, dass Filme nur in einem Studio gedreht werden konnten, aber die Erfindung der Lumières bot den Betreibern die Freiheit und Spontaneität, ehrliche Aufnahmen jenseits der Wände eines Studios zu machen.

Das große Bild

Am 28. Dezember 1895 veranstalteten die Lumières im Grand Café in Paris die erste öffentliche Filmvorführung der Welt. Ihr Regiedebüt war La sortie des ouvriers de l’usine Lumière (Arbeiter verlassen die Lumière-Fabrik). Während man diese Premiere heute eher als prosaisch bezeichnen würde – der Film zeigte, wie der Titel vermuten lässt, einfach nur Arbeiter, die die Lumière-Fabrik verließen -, sorgte die Klarheit und der Realismus des 50-sekündigen Schwarz-Weiß-Films für eine Sensation.

Georges Méliès, der berühmte Zauberkünstler und Direktor des Théâtre Robert Houdin in Paris, beschrieb die Straßenszenen, die sich vor ihm auf der Leinwand abspielten, mit den Worten: “Wir starrten verblüfft auf diesen Anblick, verblüfft und überrascht ohne jeden Ausdruck. Am Ende der Show herrschte völliges Chaos. Jeder fragte sich, wie ein solches Ergebnis zustande gekommen war.” Die Legende besagt, dass die Zuschauer, die 1896 im Bahnhof von La Ciotat den Film Die Ankunft eines Zuges der Lumières sahen, beim Anblick des herannahenden Zuges vor Schreck davonliefen. In solchen Überlieferungen steckt jedoch Wahrheit, und die Legende spiegelt die Reaktion von Méliès wider: Ein bewegtes Bild war ein Schock für die Sinne, ein revolutionärer Anblick.

Ein Vermächtnis des Lichts

1896 eröffneten die Lumières Cinématographe-Kinos in London, England, Brüssel, Belgien, und New York City und zeigten die mehr als 40 Filme, die sie vom französischen Alltag gedreht hatten: ein Kind, das ein Goldfischglas betrachtet, ein Baby, das gefüttert wird, ein Schmied bei der Arbeit und marschierende Soldaten. Die Aufnahmen der Französischen Fotografischen Gesellschaft markierten die erste Wochenschau, und die Feuerwehr von Lyon wurde zum Thema des ersten Dokumentarfilms der Welt. Das Publikum war gefesselt und fasziniert davon, wie sich die Momente des Lebens auf der Leinwand entfalteten.

Am Tag nach der ersten öffentlichen Vorführung des Lumières-Films im Jahr 1895 trompetete eine lokale Gazette: “Wir haben bereits gesprochene Worte aufgenommen und wiedergegeben. Jetzt können wir das Leben aufzeichnen und wiedergeben. Wir werden in der Lage sein, unsere Familien wieder zu sehen, lange nachdem sie von uns gegangen sind. Tatsächlich schrieben die Lumières mit ihrer kulturverändernden Kamera und neuen fotografischen Verfahren nicht nur Geschichte, sie bewahrten sie.

Die Lumières bildeten Kameraoperateure aus, die die Erfindung nutzten und dann um die ganze Welt reisten. Sie zeigten die Filme der Lumières einem neuen Publikum und nahmen an den Orten, die sie besuchten, auch eigene Aufnahmen von lokalen Ereignissen auf. Gabriel Veyre machte sich auf den Weg nach Mittelamerika, der altgediente Soldat Félix Mesguich filmte in Nordafrika, und Charles Moisson machte sich auf den Weg nach Russland, wo er 1896 den Prunk der Krönung des letzten Zaren, Nikolaus II, filmte. Zwischen 1895 und 1905 drehten die Lumières mehr als 1.400 Filme, von denen viele bis heute erhalten geblieben sind.

Als die Gebrüder Lumière 1907 die Autochromplatte für die Farbfotografie auf den Markt brachten, urteilte der New Yorker Kritiker Alfred Stieglitz: “Alle sind erstaunt über die … wunderbare Leuchtkraft der Schatten, jenes Schreckgespenst des Fotografen im Monochrom; die unendliche Palette der Grautöne, der Reichtum der tiefen Farben. Kurzum, bald wird die Welt farbverrückt sein und Lumière wird dafür verantwortlich sein.”

Die Suche nach Farbe

Als das Kino populär wurde, begannen die Brüder, sich neuen Projekten zuzuwenden. Sie konzentrierten ihre stets vorhandene Neugier auf eine weitere technische Herausforderung: die Farbfotografie.

Farbfotografie existierte zwar, aber der Prozess ihrer Herstellung war kompliziert und zeitaufwändig. Die Lösung der Gebrüder Lumière hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf das entstehende Feld. Ihr 1903 patentiertes Verfahren, Autochrome Lumière genannt, bestand darin, eine Glasplatte mit einer dünnen Schicht aus winzigen, rot, grün und blau gefärbten Kartoffelstärkekörnern zu bedecken. Diese körnige Wäsche bildete einen Filter und gab den Autochromen die weiche, pointillistische Qualität eines Gemäldes. Eine dünne Schicht Emulsion wurde auf den Filter aufgetragen, und wenn die Platte umgedreht und belichtet wurde, konnte das resultierende Bild zu einem Diapositiv entwickelt werden.

Das Autochrom blieb für mehr als 30 Jahre die am weitesten verbreitete fotografische Platte, die Farbe einfangen konnte. Magazine wie National Geographic schickten ihre Fotografen, um die Welt mit Autochromen einzufangen, deren relative Tragbarkeit die dokumentarische Feldarbeit erleichterte. Der Erfolg der Erfindung der Brüder spiegelt sich in den Archiven der National Geographic Society wider, die mit fast 15.000 Autochromplatten eine der größten Sammlungen der Welt beherbergen.

Diese Erfinderfamilie machte ihrem Namen alle Ehre – Lumière bedeutet auf Französisch “Licht” – und erhellte das Leben, indem sie die Vergangenheit archivierte, das Unsichtbare festhielt und Filmemacher und Publikum gleichermaßen begeisterte.

Schreibe einen Kommentar